Freut sich auf frische Forscherideen: Schirmherr Titus Dittmann (l.) mit IHK-Wettbewerbspate Dr. Eckhard Göske. (Foto: IHK)

Schirmherr Titus Dittmann im Interview

"Das muss ich einfach supporten"

Für den 30. Regionalwettbewerb Münsterland hat die IHK Nord Westfalen einen prominenten Schirmherrn und Motivator gewonnen: Titus Dittmann, Skateboard-Pionier aus Münster und Initiator internationaler Jugendprojekte in der Stiftung „skate-aid“. Seit dem vergangenen Jahr ist er auch Botschafter und Schirmherr des Regionalwettbewerbs Jugend forscht der IHK Nord Westfalen.

Herr Dittmann, welche Motive haben Sie bewegt, die Schirmherrschaft für den Regionalwettbewerb Jugend forscht zu übernehmen?

Dittmann: Ich musste nicht lange überlegen, ob ich die Schirmherrschaft übernehme, denn Jugend forscht und Skateboarding haben so viel gemeinsam. Beides bringt die Herzen zum Brennen, beides ist der Kampf, die selbst gesetzten Ziele zu erreichen. Das muss ich einfach supporten.

Skaten und Forschen: Was können beide Welten zur Entwicklung einer Persönlichkeit beitragen?

Dittmann: Skateboarden ist, genau wie das Forschen, Selbstbestimmung pur, ist extrem sinn- und identitätsstiftend und damit persönlichkeitsbildend. Diesen Effekt nutzen wir auch weltweit bei allen skate-aid Projekten. Es ist erwiesen, dass selbstbestimmte Sportarten die Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen nicht nur im motorischen, sondern auch im kognitiven Bereich stärker fördern als fremdbestimmte Sportarten. Sogar hinsichtlich der Sozialkompetenz wirken selbstbestimmte Sportarten positiver und intensiver. Hinzu kommt das selbstwirksame Gefühl der Jugendlichen, etwas besser zu können als die meisten Erwachsenen. Und gerade das wirkt beim Forschen genauso wie beim Skaten.

Das Skaten hat, nicht zuletzt dank Ihnen, seit langem seinen festen Platz in Deutschlands Jugendkultur. Was muss passieren, damit auch Forschen richtig „hip“ wird?

Dittmann: Man muss der Jugend nur klar machen, dass Forschen nicht nur richtig Spaß machen, sondern auch Erfüllung, Zufriedenheit und Glück verursachen kann. Und schon werden alle scharf drauf, Forscher zu werden.