Mit Jugend forscht durchstarten

Start in die Karriere

Die Teilnahme am IHK-Regionalwettbewerb ist für viele Nachwuchswissenschaftler der Start in eine aussichtsreiche Karriere und ein Meilenstein in der persönlichen Entwicklung. Insgesamt entscheiden sich laut Stiftung Jugend forscht e.V. 88 Prozent der Finalisten für ein MINT- oder Medizin-Studium.

Die drei erfolgreichen ehemaligen Teilnehmer von Jugend forscht erzählen, wie der Wettbewerb ihren eigenen beruflichen Lebenslauf beeinflusst hat. Heute arbeiten sie bei Versicherungen, für die Industrie oder in der Forschung tätig.

Alexandra Krimpmann und Dr. Ursula Wichmann aus Münster

Sebastian Igelmann forscht an der Université de Montréal in Kanada.