Wirtschaftsjunioren coachen Jungforscher

Gut vorbereitet: Mit den Tipps der Wirtschaftjunioren wissen die Jugend-forscht-Teilnehmer, wie sie ihre Projekte beim Bundeswettbewerb in Darmstatt am besten präsentieren können.

Für das Finale des Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ in Darmstadt sind die NRW-Landessieger der Altersgruppe 15 bis 21 Jahre von den Wirtschaftsjunioren in einem Coaching vorbereitet worden. In der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen in Münster haben sie rhetorische Mittel und Präsentationstechniken kennengelernt und erfahren, wie sie ihre Stände am besten gestalten und so ihre Erfolgschancen erhöhen können.

„Es ist schön zu sehen, dass sich das Jugend-forscht-Coaching in der Projektlandschaft der Wirtschaftsjunioren NRW erfolgreich etabliert hat“, so Jeannine Budelmann, Mitglied und stellvertretende Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Nord Westfalen. Sie hat das Coaching bereits zum vierten Mal organisiert.

Die Vorbereitung hilft den Nachwuchsforschern nicht nur bei der Präsentation ihrer Projekte. Luca Scheuer aus Marl, Landessieger in der Kategorie Chemie, resümiert: „Egal, was wir hier gemacht haben, das war nicht nur für Jugend forscht hilfreich, sondern auch für das weitere Leben – für die Uni oder Bewerbungen zum Beispiel.“

Beim Bundeswettbewerb in Darmstadt stellen vier Schüler aus dem Münsterland ihre Projekte vor: Felix Röwekämper aus Ibbenbüren, Simon Hillebrandt aus Münster und das Team Jan-Hendrik Pielke aus Mettingen und Christian Sadowski aus Lienen. Projektbetreuer Michael Deittert, Lehrer am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Münster, wird ebenfalls dabei sein.